Chronische Rückenschmerzen

Rücken

Wenn der Rücken schmerzt, sind die Ursachen nicht immer leicht zu finden. Allerdings gehen die Betroffenen meistens auch gar nicht oder zu spät zum Arzt. Rückenschmerzen sind eben für viele Menschen keine ernste Krankheit. Die Betroffenen schleppen sich lieber zur Arbeit oder versuchen, in Schonhaltung den Körper funktionsfähig zu halten oder in Selbstmedikation Schmerzmittel einzunehmen. Beides hilft aber in den meisten Fällen nicht, die Ursachen der Schmerzen zu beseitigen. Die Schmerzen halten an, es tritt ein Gewöhnungseffekt ein, der Arzt wird – außer bei starken Schmerzen – immer noch nicht aufgesucht. Langsam aber sicher begleiten die Schmerzen den Alltag, sie werden zu chronischen Rückenschmerzen. Dabei ist eine frühzeitige Behandlung des Schmerzes sehr wichtig, um Rückenschmerzen zu behandeln.

Fast immer gehen die Menschen mit solchen Leiden zu spät zum Arzt. Ausnahmen bilden hier akute Schmerzen eines Lumbagos oder Bandscheibenvorfalls. Die Folge: Die Ursachen der Rückenschmerzen können so nicht ausreichend behandelt werden. Es kann zu chronischen Rückenschmerzen kommen, wenn diese über mehrere Monate immer wieder auftreten.

Obwohl die Betroffenen anfangs sehr häufig weiter zur Arbeit gehen, sind Rückenschmerzen einer der häufigsten Gründe für Arbeitsunfähigkeiten. Die Anzahl der so verursachten Krankheitstage ist enorm und die Kosten für Wirtschaft und Gesundheitssystem riesig. Umso erstaunlicher ist es, dass gar nicht wenige Fälle von solchen Schmerzen gar keine körperliche Ursachen haben. Die Psyche spielt hier eine wichtige Rolle und trägt bei Belastungen auch zu einer Körperhaltung bei, die Schmerzen auslöst, oder begünstigt eine schlechte Heilung. Daneben gibt es natürlich auch eine Reihe von körperlichen Ursachen für solche Leiden. Genau das macht aber auch die Diagnose und Therapie häufig sehr schwer. Rückenschmerzen können von verspannten Muskeln, entzündeten Nerven, Bandscheibenproblemen, Skeletterkrankungen wie Morbus Bechterew, Verletzungen der Wirbelsäule, organischen Erkrankungen wie Krebs oder Magenkrankheiten oder anderen Ursachen herrühren. Bei undefinierbaren Schmerzen, die nicht vom Skelett, sondern von den Muskeln ausstrahlen, kann es sich um Tendomyopathie (auch Weichteilerheuma genannt) handeln.

Die Gründe für chronische Rückenschmerzen sind beim Auftreten aber nicht nur in der gesundheitlichen Verfassung des Betroffenen zu suchen, sondern können auch durch falsches Verhalten bei Bewegungen, dem Heben zu schwerer Lasten, falschem Sitzen, schlechten Matratzen und mangelnder Bewegung verursacht sein. Entsprechend kann man diesem Leiden und vor allem einem chronischen Verlauf durch Prävention entgegengewirkt werden, wenn man sich viel bewegt, richtig sitzt, den Körper nicht überlastet oder einseitig belastet und vor allem die Rückenmuskulatur durch gezieltes Training stärkt. Auf diese Weise vermeidet man viele Rückenprobleme. Träumen auch Sie von einem besseren Schlaf? Ein gutes Bett mit einer angenehmen Matratze kann helfen, Rückenschmerzen vorzubeugen. Übrigens sind auch Rückenschmerzen durch Fehlstellungen nach einen Muskelfaserriss möglich. Gegenmittel ist eine Verbesserung der Fehlstellung. Präventiv ist es generell ratsam, den Rücken durch geeigneten Sport oder durch Krafttraining zu stärken.